SPD vor Ort



Logo


Facebook

Aktuelles

Saubere Sache: Reinigun...

Zwei Oberschulen und drei Grundschulen wurden auserkoren Es soll wieder sehr viel sau...

Weil es um unsere Kinde...

Spielplätze im Bezirk sind ein knappes Gut – und bei genauerem Hinsehen nicht selt...

Wie steht es um die Sic...

Wie kann man sich erklären, dass man im Bezirksamt erst jetzt auf die Sicherheitsbed...

Was wird aus dem „TaP...

SPD will Einwohnerversammlung zum Thema "Zukunft des Theaters am Park" in Biesdorf....

Links

Einladung zum Kiezspaziergang anlässlich des Weltwassertages

Die Erderwärmung und der Klimawandel sind immer mehr zu spüren: die Winter werden wärmer, die Sommer immer heißer, die Jahreszeiten und das Wetter passen nicht mehr zueinander. Wie können die Menschen, die hier in Marzahn/ Hellersdorf in der Platte wohnen damit umgehen. Was können wir tun, dass das bisschen Grün in den Wohnhöfen auch nach fast regenlosen, heißen Sommer erhalten bleibt. Wie können bzw. müssen wir mit der Ressource Wasser umgehen? All diese Probleme und Fragen sollen auf dem Kiezspaziergang durch Hellersdorf /Nord diskutiert werden. Ich würde mich freuen, wenn Sie auch dabei sein werden.

Marlitt Köhnke

Einladung zumWasser-und-Wohn-Quartiersspaziergang

Am diesjährigen „Weltwassertag“, Freitag, den 22. März 2019, spazieren in der Zeit von 16:00 – 18:00 h, Politiker und Bürger durch Hellersdorf Nord um in diesem Quartier den Zusammenhang von Wohnver-dichtung, Regenwasserentsorgung und Lebensumfeldverschmälerung in der Praxis anzuschauen.

Treffpunkt ist die Plakatsäule auf dem Alice-Salomon-Platz, 12627 Berlin, U-Bahn-Station Hellersdorf.

Bei dem Spaziergang wollen wir vor Ort anschauen, wie sich unser Lebensumfeld derzeit verändert. Wir haben Fragen: Was macht die Stadt klimaangepasster? Welche wasserbaulichen Anlagen haben wir im Quartier? Welche Vegetationstypen finden wir an welchen Stellen im Quartier? Was für Häuser mit welchen Dächern stehen im Quartier? Wo können wir ankoppeln, wenn wir Mischwasser „abkoppeln“? Welche Kosten stehen welchem Nutzen gegenüber? Kann das BERLINER ENERGIE- UND KLIMA-SCHUTZPROGRAMM (BEK 2030) für ein Modellprojekt in Hellersdorf Nord genutzt werden?

Dazu werden eingeladen: die Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses, die im Quartier wohnen, die Mit-glieder der Marzahn-Hellersdorfer Bezirksverordnetenversammlung  –  speziell diejenigen, die in den Ausschüssen „Stadtentwicklung“ und „Umwelt“ Bürgerinteressen vertreten sollen  -, Senats- und Bezirks-amtszuständige, die BERLINER WASSERBETRIEBE & REGENWASSERAGENTUR, Vertreter der im Quartier bauenden Wohnungsbaugesellschaften GESOBAU, STADT & LAND, DEUTSCHE WOHNEN, hiesige GaLaBau-Unternehmen, Wasser- und Vegetationsexperten, Vertreter von sachlich „zuständigen“ Verbänden und Vereinen, Interessierte an Nachhaltiger Entwicklung und sozialem Stadtmanagement sowie vor allem die Bewohner in den Quartieren „Helle Mitte“ und „Kastanienboulevard“.

Die Aufgabe ist:

¦       Fakten gemeinsam mit den Anwohnern vor Ort prüfen, anstatt im Büro „Modelle“ zu berechnen!

  • Nicht länger mit den „1 %-Mischwasser-Abkoppeln“ warten! Hier anfangen!

BERLINER WASSERRAT / BERLINER WASSERTISCH e.V.

i.A. Dr. agr. Hermann Wollner