SPD vor Ort



Logo


Facebook

Aktuelles

Ein Anfang ist gemacht!...

Ganz im Sinne der Forderungen unserer Fraktion in der BVV tut sich was in puncto Eind...

Jugendgefährdende Shis...

Die SPD-Fraktion der BVV Marzahn-Hellersdorf bringt den Unmut des Nordmarzahner Kieze...

Gefährdete Ämter mit ...

Vor dem Hintergrund jüngster Attacken auf Mitarbeiter des Ordnungsamtes erscheint de...

Sicher einkaufen im „...

Dass kriminelle Jugendgangs an und in der Marzahner Shopping-Mall „EASTGATE“ ihr ...

Links

Im Check: Kapitel 1 – Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen schaffen – Arbeitslosigkeit beseitigen

Datum: 8. Juni 2017 | Kategorie: Wahlversprechen

Unser Anspruch

Unser Anspruch ist es, für jede Bürgerin und jeden Bürger unseres Bezirks durch einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz Perspektiven zu schaffen und einen höheren Lebensstandard zu ermöglichen. Der Schul- und Berufsabschluss bildet dabei die Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben. Auch wenn wir beeindruckende Ergebnisse bei der Beseitigung der Jugendarbeitslosigkeit in Marzahn-Hellersdorf vorweisen können, werden wir uns nicht auf dem Erreichten ausruhen. Unser Anspruch ist es, jeder Bürgerin und jedem Bürger sozialen Aufstieg und Teilhabe zu ermöglichen.

Ein Schwerpunkt wird für uns dabei die bessere Abstimmung der Angebote und Akteure sein, um die Beseitigung der Jugendarbeitslosigkeit weiter voranzutreiben und darüber hinaus neue Arbeitsplätze zu schaffen. Dieses Ziel können wir nur durch eine gute Kooperation mit den Akteuren und einer starken Wirtschaft erreichen. Daher ist es für uns wichtig, dafür zu sorgen, dass auch gezielte wirtschaftsfördernde Maßnahmen Bestandteil der Arbeitsmarktpolitik sind.


Das haben wir erreicht (bis 2016)

Bevor die SPD im Jahr 2011 den Bezirksbürgermeister von Marzahn-Hellersdorf stellen konnte, hatte unser Bezirk die höchste Jugendarbeitslosenquote aller Stadtbezirke in Berlin. Unter Federführung unseres Bezirksbürgermeisters Stefan Komoß hat die SPD Marzahn-Hellersdorf den Masterplan „Arbeit und Ausbildung für alle Jugendlichen bis 2016“ aufgelegt. In den ersten drei Jahren der Umsetzung dieses Plans konnten wir die Jugendarbeitslosigkeit um 60 % reduzieren. Der von uns entwickelte Grundgedanke einer gezielten individuellen Beratung und Coachings in der Schule und einer darauf abgestimmten Koordinierung mit bezirklichen Unternehmen, hat sich somit bewährt. Die innovativen Ansätze dienten auch als Vorbild für die Politik des Berliner Senats, der diesen Gedanken nun in den Jugendberufsagenturen aufgegriffen hat und nun berlinweit umsetzt.


Unsere Ziele


Jugendarbeitslosigkeit beseitigen

Marzahn-Hellersdorf ist durch die Erfahrungen des bezirklichen Modellprojektes einer der ersten  Bezirke, die eine Jugendberufsagentur gegründet haben. Wir engagieren uns auch zukünftig dafür, dass alle Schulabgängerinnen und Schulabgänger ein passgenaues Angebot bekommen. Den Übergang zwischen Schule und Beruf werden wir unmittelbar sichern.

 

Nachwuchskräfte sichern

Die regionale Wirtschaft profitiert durch gut orientierte Bewerberinnen und Bewerbern. Wir verstehen Praxislernen, betriebliche Praktika und Hospitation innerhalb der Schulzeit als Chance und werden schon in der Schule die richtigen Arbeitgeber mit Schülern zusammenbringen.

 

Projekte zur Ausbildungsbegleitung entwickeln

Wir werden gemeinsam mit den Wirtschafts- und Sozialpartnern die Zahl der Ausbildungsabbrüche halbieren. Abbrüche entstehen auch durch Kommunikationsfehler. Ausbildungsbetriebe und Lehrlinge sollen in die Lage versetzt werden, schnell bei Bedarf entsprechende Hilfestellungen zu bekommen, um wieder eine Kommunikationsebene zu finden. Bestehende Instrumente werden dabei angepasst.

 

Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen stärken

Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung bedeutet auch die berufliche Teilhabe zu fördern. Unternehmen mit überdurchschnittlichem Engagement sollen im Rahmen der bestehenden Vergabegrundsätze und Wettbewerbsbestimmungen die Möglichkeit gegeben werden, bevorzugt beauftragt zu werden.

 

Beschäftigungsmodelle für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab 50 Jahren

Unser Bezirk hat die berlinweit die älteste Arbeitnehmerschaft. Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeiternehmer vor dem Renteneintritt verdienen unsere Anerkennung. Durch das Landesprogramm „Berlin Arbeit“ wurde in den vergangenen Jahren wichtige Impulse gesetzt. Wir werden durch die Nutzung der Europäischen Sozialfonds bezirkliche Beschäftigungsmodelle entwickeln, um Langzeitarbeitslosigkeit zu vermeiden und die Dauer der Arbeitssuche zu verkürzen. Wir helfen bei drohender Arbeitslosigkeit, individuelle Angebote gemeinsam mit den lokalen Wirtschafts- und Sozialpartnern zur Verfügung zu stellen.