SPD vor Ort



Logo


Facebook

Aktuelles

Wir trauern um Ulrich B...

Wir, die Mitglieder der SPD-Fraktion Marzahn-Hellersdorf, trauern um unser jahrelange...

Kein Platz für Rassism...

Seit Beginn der Corona-Pandemie sehen wir, wie Parteien und Gruppen am rechten Rand, ...

Internationaler Tag geg...

Am 21. März 2020 fand der Internationale Tag gegen Rassismus statt. Aufgrund der Cor...

SPD-Fraktion ruft zur S...

SPD-Fraktion ruft zur Solidarität während der Corona-Pandemie auf Berlin, 23.03.202...

Hinweise und Umgang mit...

Wenn Sie als Bürger/-in Unterstützung benötigen, können Sie sich jederzeit an uns...

Links

SPD-Fraktion fordert zügige Entscheidung zur zukünftigen Finanzierung und das Theater am Park

Berlin, 27.02.2020 – Die SPD-Fraktion Marzahn-Hellersdorf fordert das Bezirksamt auf, in der Frage der Zukunft des Theaters am Park zügig eine Entscheidung zu treffen und eine Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger möglich zu machen.

In der BVV vom 27.02.2020 hat die Bezirksstadträtin Nadja Zivkovic (CDU), Rede und Antwort zur Zukunft des Theaters am Park gestanden und dabei verdeutlicht, dass wichtige Entscheidungen zur beliebten Kultureinrichtung weiter verschleppt werden. Noch immer ist seitens des Bezirksamtes nicht geklärt, wie das Theater am Park in Zukunft betrieben werden soll.

Derzeit befasst sich das Bezirksamt mit der Frage, ob und wie das Theater am Park in Zukunft von Seiten des Bezirks verwaltet werden kann. Dabei steht zur Auswahl, dass TaP in das Fachvermögen Kultur oder in ein Sondervermögen unter den Bezirksbürgermeistern zu überführen. Eine Übernahme durch den Senat lehnt das Bezirksamt ab.

„Seit Beginn der Legislaturperiode beschäftigen wir uns in monatlichen Ausschuss und BVV-Sitzungen mit dem Theater am Park. Es drängt sich daher zunehmend der Eindruck auf, dass das Bezirksamt keinen herausragenden Gestaltungswillen für die Immobilie hat und die Verantwortung unter den jeweiligen Ämtern hin und her schiebt. Egal welches Amt – ob nun im Bezirk oder Land – das Theater am Park übernimmt, es müssen die kulturellen Bedarfe der Marzahn-Hellersdorferinnen im Mittelpunkt stehen. Es gibt genügend Beispiele in Berliner Bezirken, dass eine Finanzierung durch den Senat nicht unbedingt auch ein Kontrollverlust über Inhalte bedeuten muss. Wichtig ist, dass überhaupt eine Entscheidung getroffen wird, so dass der von uns geforderte und von der BVV beschlossene Beirat konstituiert und eine inhaltliche Gestaltung überhaupt stattfinden kann.“ so Jennifer Hübner, Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Weiterbildung.