SPD vor Ort



Logo


Facebook

Aktuelles

Wir trauern um Ulrich B...

Wir, die Mitglieder der SPD-Fraktion Marzahn-Hellersdorf, trauern um unser jahrelange...

Das Wohl der Jüngsten ...

Wochenlang ohne Schule, Kita und Spielplatz, keine Besuche im Jugendklub oder bei den...

Aufarbeitung der Folgen...

Berlin, 28.05.2020 - Zu Beginn der parlamentarischen Aufarbeitung der Corona-Pandemie...

SPD-Fraktion möchte Ma...

Berlin, 29.05.2020 – Marzahn-Hellersdorf soll zu einer kinderfreundlichen Kommune w...

SPD-Fraktion unterstüt...

Berlin, 28.05.2020 – Mieter/-innen, Beschäftigte und Kleingewerbe des Bezirks Marz...

Links

Tag der Familie – die Anliegen der Familien in den Fokus der Bezirkspolitik rücken

Berlin, 15.05.2020 – Der heutige Internationale Tag der Familie gibt Anlass dazu, die Situation der Familien im Bezirk Marzahn-Hellersdorf zu betrachten. Für die SPD-Fraktion ist Familienpolitik schon immer Herzstück des politischen Handelns gewesen.

Der Anstieg der Einwohner/-innenzahl während der letzten Jahre in Marzahn-Hellersdorf, ist vor allem auf den Zuzug junger Familien zurückzuführen. Allein im Jahr 2018 sind über 200 Kinder im Alter zwischen 0 und 6 Jahren in den Bezirk gekommen. Aber auch ältere Menschen wissen den Bezirk zu schätzen. Hier sind im Jahr 2018 mehr als 150 Menschen über 60 Jahre in den Bezirk gezogen.

Mit 7,74€/m² ist die Monatsmiete in Marzahn-Hellersdorf, verglichen mit anderen Bezirken Berlins, im Durchschnitt am geringsten. Dies dürfte wesentlich zur Attraktivität des Bezirks für Familien beitragen. Hinzu kommt eine gute Ausstattung des Bezirks mit 125 Kitas, Stadtteilzentren in jedem Bezirksgebiet, den 200 wohnungs- oder siedlungsnahe Grünflächen, den etwa 40 Kinder- und Jugendeinrichtungen und vor allem den sechs bezirklich finanzierten Kinder-, Jugend- und Familienzentren.

Jedoch weist Marzahn-Hellersdorf im Vergleich zu anderen Berliner Bezirken, bei vielen Sozialstruktur-Indikatoren eine hohe Belastung auf. Circa 41 Prozent der unter Sechsjährigen wachsen in Haushalten auf, die von Transferleistungen abhängig sind. Circa 13.000 Alleinerziehende leben in Marzahn-Hellersdorf, womit sich der Bezirk über dem Berliner Durchschnitt befindet. Das durchschnittliche Einkommen ist 2.647,00€ Monatsbrutto im Berlinweiten Vergleich eher gering.

„Der fortlaufende Ausbau der sozialen Infrastruktur ist essenziell, um die Stellung der Familien im Bezirk weiter zu stärken. Während es Ende 2007 im Bezirk nur lediglich 66 Kitas gab, waren es im Jahr 2018 bereits 112. Mittlerweile vergeht kaum mehr ein Monat, ohne dass der Grundstein für eine Kita gelegt oder ihre Tore für die Familien geöffnet werden. Im Jahr 2019 haben im Bezirk acht weitere Kitas eröffnet.“ so Familienstadtrat Gordon Lemm (SPD).

Die SPD-Fraktion arbeitet seit Jahren kontinuierlich an der Verbesserung der Situation von Familien im Bezirk.

„Hierfür steht beispielhaft das im Januar 2020 beschlossene Personalkonzept zur Stärkung des Jugendamtes, das somit Familien besser helfen kann. Auch die jährlichen etwa 300.000 Euro mehr für Ferienreisen, sollen die Familien entlasten und den Kindern für einen schmalen Taler endlich regelmäßige Ferienfreizeit ermöglichen. Die Stärkung der Pflegefamilien durch eine verbesserte Öffentlichkeitsarbeit des Bezirksamtes, die Stärkung des bezirklichen Netzwerkes für Alleinerziehende bis zum Ausbau von Spielplätzen liegt uns dabei familienpolitisch besonders am Herzen. Die SPD-Fraktion begrüßt das erst Ende 2019 neu entstandenen Väterprojekt in Marzahn. Familienpolitik bedeutet für die SPD alle Familienmitglieder ins Blickfeld zu nehmen und generationsübergreifend zu denken. Dafür bietet der Bezirk hervorragende Angebote durch engagierte Sozialarbeiter/-innen, die nicht nur im Wahlkampf familienpolitische Unterstützung erfahren sollten,“ so Jennifer Hübner, Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion. Der politische Schwerpunkt der SPD-Fraktion wird in den kommenden Monaten daher auch die Familienpolitik sein.