SPD vor Ort



Logo


Facebook

Aktuelles

Stellenausschreibung f...

Die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf sucht ab so...

Wir trauern um Ulrich B...

Wir, die Mitglieder der SPD-Fraktion Marzahn-Hellersdorf, trauern um unser jahrelange...

Arbeitsfähigkeit des G...

Gesundheitsämter tragen in Deutschland eine große Verantwortung. Neben der Kontroll...

Stellungnahme zu einem ...

Am 14. Februar 2020 hat das Büro der SPD-Fraktion Marzahn-Hellersdorf ein Brief erre...

Kiezinfo zum Fliegenden...

Vielleicht haben Sie es schon aus den Medien gehört. In naher Zukunft wird es eine S...

Bezirksamt schläft bei...

Der SPD-Fraktion ist nicht entgangen, wo den Kausldorferinnen und Kausldorfern dieser...

Links

Wie geht es weiter mit dem Kulturforum Hellersdorf?

Datum: 20. November 2019 | Kategorie: Ausschuss für Kultur und Weiterbildung, Pressemitteilungen

SPD-Fraktion fordert das Bezirksamt auf, Lösungen für die Standorte Jugendkunstschule und Kulturforum Hellersdorf zu finden, ohne sie gegeneinander auszuspielen

Berlin, 20.11.2019 – Mit einer großen Anfrage zum Kulturforum Hellersdorf in der kommenden Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung wird die SPD-Fraktion das Bezirksamt zu seinen Absichten zum Weiterbetrieb der Jugendkunstschule und des Kulturforum Hellersdorf befragen. In der jüngsten Zeit ist der Eindruck entstanden, die Bezirksverordnetenversammlung und die Öffentlichkeit wurden bewusst aus dem Prozess zur Entwicklung des Kulturforums Hellersdorf ausgeschlossen.

Im Ausschuss für Kultur und Weiterbildung hatte das Bezirksamt bekannt gegeben, dass die Jugendkunstschule in das neue Kulturforum Hellersdorf einziehen soll. Das Kulturforum im bisherigen Format soll so nicht mehr existieren, die Jugend-kunstschule dafür vermutlich ausgebaut werden. Geld zur Bewirtschaftung des Kulturforums wurde im Haushalt nicht eingestellt. Auch wenn die Jugendkunstschule räumlich übersichtlich und ebenfalls sanierungsbedürftig ist, stellen sich zu dieser neuen Entwicklung verschiedene Fragen, die einer transparenten Auf-klärung bedürfen.

„Aus kulturpolitischer Sicht besteht für uns an beiden Formaten ein wichti-ges Interesse, welches nicht gegeneinander ausgespielt werden sollte. Eine verantwortliche Kulturpolitik kann nur mit einem breiten öffentlichen Konsens gemacht werden.“ so Jennifer Hübner, Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende im Ausschuss für Kultur und Weiterbildung.

Pressemitteilung, 18.11.2019