SPD vor Ort



Logo


Facebook

Aktuelles

Saubere Sache: Reinigun...

Zwei Oberschulen und drei Grundschulen wurden auserkoren Es soll wieder sehr viel sau...

Weil es um unsere Kinde...

Spielplätze im Bezirk sind ein knappes Gut – und bei genauerem Hinsehen nicht selt...

Wie steht es um die Sic...

Wie kann man sich erklären, dass man im Bezirksamt erst jetzt auf die Sicherheitsbed...

Was wird aus dem „TaP...

SPD will Einwohnerversammlung zum Thema "Zukunft des Theaters am Park" in Biesdorf....

Links

Wie steht es um die Sicherheit in bezirklichen Ämtern? SPD-Engagement zahlt sich aus – nun reagiert das Bezirksamt

Datum: 10. Mai 2019 | Kategorie: Aktuelles

Wie kann man sich erklären, dass man im Bezirksamt erst jetzt auf die Sicherheitsbedürfnisse der Mitarbeiter in Ämtern mit Kundenkontakt oder außendienstlichen Aufgaben Rücksicht nimmt? Zwar seien laut Pressemitteilung des Bezirksamtes (06.05.2019) „intensive Begehungen und Gespräche zur Normalisierung der Sicherheitslage“ bereits vor der aktuellen Wahlperiode durchgeführt worden – Maßnahmen blieben jedoch aus!

Umso wichtiger deshalb, dass die SPD-Fraktion der BVV Marzahn-Hellersdorf im April 2019 im Rahmen eines Antrags erneut entschlossen zum Handeln aufforderte: Das Bezirksamt soll durch effektive Sicherheitsmaßnahmen sofort aktiv werden, um dem gegenwärtigen Ausmaß an Bedrohungen, Einschüchterungen und Gewalt gegen bezirkliche Amtsträger endlich Herr zu werden.

Bereits seit Beginn dieser Wahlperiode engagiert sich die SPD-Fraktion für die Sicherheit von Mitarbeitenden des Bezirksamtes und gibt den Ton in der Debatte an. Nach einer neuerlichen Attacke auf Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes erscheinen die Forderungen der SPD-Fraktion dringlicher denn je.

Offenbar tragen diese nun Früchte, denn laut Bezirksstadträtin Witt veranlassten „aktuelle Vorkommnisse“ die Verantwortlichen nun doch zur Bereitstellung von Haushaltsmitteln – insbesondere zur Erhöhung der Sicherheitsstandards und damit des subjektiven Sicherheitsempfindens vor allem der Dienstkräfte des Sozial- und Ordnungsamtes.

Im Sozialamt gibt es nun Alarmierungsanlagen, Videokontrollen und Transponder, außerdem eine zusätzliche Wachdienstkraft. Auch die Mitarbeiter des bezirklichen Ordnungsamtes profitieren von den „Sofortmaßnahmen“. Verbesserte Zugangskontrollen und eine kanalisierte Überwachung des Besucherstroms seitens des Pförtners sollen das Arbeiten im Dienstgebäude sicherer machen.

Erfreulich ist, dass das Bezirksamt das Thema Sicherheit mittlerweile ebenso ernst nimmt wie die SPD-Fraktion. Fest steht: Wir bleiben am Ball und begleiten die Umsetzung sämtlicher Maßnahmen.