SPD vor Ort



Logo


Facebook

Aktuelles

SPD-Fraktion begrüßt ...

Berlin, 30.07.2020 – Das Kulturforum Hellersdorf soll nach der langen Sanierungspha...

Entscheidung über Frei...

Seit Jahren gibt es den Wunsch nach einem Freibad in Marzahn-Hellersdorf. In wenigen ...

Zum S-Bahnhof Marzahn

Mal so richtig ummähen soll Zivkovic die Bauverantwortlichen der Deutschen Bahn...

Schritt für Schritt zu...

Berlin, der 21 07.2020 – Seit heute ist es richtig offiziell: In Berlin sind als le...

Links

Schritt für Schritt zur Normalität – Mannschafts- und Kontaktsport ist wieder möglich!

Datum: 21. Juli 2020 | Kategorie: Ausschuss für Sport, Pressemitteilungen

Berlin, der 21 07.2020 – Seit heute ist es richtig offiziell: In Berlin sind als letztes deutsches Bundesland wieder Kontakt- und Mannschaftssportarten ohne Einhaltung der Abstandsregel von 1,50 Meter möglich. Um dies zu verkünden unterbrach der Berliner Innen- und Sportsenator Andreas Geisel (SPD) am 13. Juli seinen Urlaub. 

Das bedeutet für Marzahn-Hellersdorf, dass – Stand heute – wieder 54 Hallen für den Sportbetrieb geöffnet sind. Somit kann man im Bezirk vorsichtig wieder von Normalität im Sportbereich sprechen. Die Umkleiden, wie auch WC´s und Duschen sind in den Hallen wieder vollumfänglich nutzbar und die Anzahl der Sporttreibenden wird an die Größe der Sporthalle angepasst. 

Das Sportamt unter der Leitung von Gordon Lemm (SPD) erarbeitet derzeit Konzepte, welche die maximale Benutzeranzahl der Hallen und Sportplätze definiert, welches zeitnah den Sportvereinen zur Kenntnis gegeben wird. Das ist ein zweites wichtiges Zeichen, nachdem der Bezirksstadtrat bereits Ende Juni angekündigt hatte, als Unterstützung für 38 Sportvereine an 18 Schulstandorten auf die üblichen und notwendigen Sommerschließzeiten der Schulsporthallen zu verzichten und die Reinigung der Sporthallen zu finanzieren.  

“Wir freuen uns sehr, dass nun auch Berlin in Sachen Sport langsam wieder zum Normalbetrieb zurückkehrt. Natürlich sollte man die Hygieneregeln beachten und sich an die bestehenden Konzepte halten; dennoch für Menschen der Kontakt- und Mannschaftssport betreiben, ist dies ein wichtiger Schritt hin zur Normalität. Auch sollte man nicht vergessen, dass Corona die Sportvereine schwer getroffen hat und der Kontakt- und Mannschaftssport ein Großteil der Einnahmen ausmacht”, kommentiert Klaus Mätz, Mitglied im Ausschuss Sport.